KULT im Europapark

Nach einer 3-stündigen Fahrt waren wir endlich angekommen. Ein Spruch, über den sich der ganze Bus tot lachen musste, kam von Christian: „ Gibt es hier behinderte Parkplätze?“ Kurze Zeit später standen wir vor dem Eingang. Es war ein hohes Gebäude mit Flaggen aus allen Ländern Europas. Doch bevor wir hineingingen, sangen wir erstmal für Nadine, die Geburtstag hatte, ein Ständchen. Hinter dem Eingang erstreckte sich eine Gasse mit vielen Kürbissen. Nachdem wir diese Gasse durchquert hatten, standen wir auf einem großen Platz. Von dort aus gingen wir zu einer Geisterbahn, die in Italien lag und richtig gruselig war.

Der Europapark ist, wie der Name sagt, in verschiedene Bereiche unterteilt, die die Länder Europas darstellen. In jedem „Land“ gibt es 1-2 Attraktionen, mit denen man fahren kann, und es sind die Besonderheiten der Länder dargestellt. Man erfährt so Einiges über die Länder Europas.

Nach der Geisterbahnfahrt gingen wir zu einem riesigen Kürbis, in dem eine Achterbahn war. Es ist der weltgrößte Kürbis, nur leider nicht echt. Neben dem Kürbis war die „Silver Star“, die höchste Achterbahn Europas. Wenn man mit ihr fährt, hat man eine Zeitlang das Gefühl, dass man fällt. Das war wirklich pures Adrenalin.

Einige Zeit später kamen wir nach Russland, wo uns eine Hochgeschwindigkeits-Achterbahn erwartete. Das Coole war, dass sich die Wagen während der Fahrt drehten. Eine spektakuläre Achterbahn war auch die „Blue Fair“. Sie hatte einen riesigen Looping und mehrere Schrauben. In Island gab es dann eine Bahn, die komplett aus Holz war, was ich auch toll fand.

Im Europapark gibt so viele Achterbahnen, dass es hier zu lange dauern würde, alle zu beschreiben. Cool sind sie alle und es hat riesig Spaß gemacht durch Loopings, Kurven, Wasserstraßen… zu sausen.

Nach diesem wundervollen ersten Tag, fuhren wir in unsere Pension, wo wir lecker zu Abend aßen. Pizza, Döner… mmmhhh lecker! Am nächsten Morgen brachen nach dem Frühstück gleich wieder auf. Wir genossen eine Achterbahn nach der anderen und konnten nicht genug bekommen. Beim Spazieren durch den Park entdeckten wir viele Tiere, die aufwendig aus Kürbissen gebaut waren. Zum Abschluss gab es noch 2 Höhepunkte: der Besuch eines 4D Kinos, in dem sich die Sitze bewegten und eine Fahrt mit der Wasserachterbahn, bei der man zuerst Achterbahn fuhr und am Ende der Fahrt ins Wasser platschte … puh da wurde man ziemlich nass, wenn man kein Regencape trug.

Dann war unser Zeit im Europapark leider schon zu Ende

Das war ein wirklich cooles und wundervolles Erlebnis. Vielen Dank an alle, die diese tolle Fahrt organisiert haben und dass ich dabei sein durfte!

Eure Isabella

Werbeanzeigen